Blasenentzündung: Ursachen

Blasenentzündung Ursachen

Häufiger Geschlechtsverkehr kann eine „Honeymoon Zystitis“ begünstigen.

In den meisten Fällen handelt es sich bei einer Blasenentzündung um eine bakterielle Zystitis, also um eine Infektion, die durch Bakterien hervorgerufen wurde. Grundsätzlich können aber auch Pilze, Viren oder Parasiten zu einer Entzündung der Blasenwand führen. Bestimmte Risikofaktoren wie eine geschwächte Abwehr oder eine falsche Intimhygiene begünstigen die Infektion.

Häufigste Erreger: Escherichia coli Bakterien

Zu den häufigsten Erregern der Blasenentzündung zählen die sogenannten Escherichia coli Bakterien (ca. 75%), die Teil der natürlichen Darmflora sind. Bei Frauen ist die Harnröhre mit einer Länge von vier Zentimetern sehr kurz – das erleichtert den Bakterien das Aufsteigen in die Blase. Zum Vergleich: Bei Männern ist die Harnröhre zwischen 20 und 25 Zentimeter lang. Hinzu kommt, dass die Öffnung der Harnröhre bei Frauen deutlich näher am Darmausgang liegt als bei Männern, so dass eine Infektion zusätzlich begünstigt werden kann.

Zu den selteneren Erregern der Blasenentzündung zählen:

  • Proteus mirabilis (ca. 4%)
  • Klebsiella pneumoniae (ca. 3%)
  • Staphylokokken (ca. 4%)
  • Streptokokken (ca. 2%)
  • Enterococcus subspecies (ca. 4%)
  • Pilze wie z.B. Candida albicans
  • Viren
  • Parasiten
Wer ist besonders gefährdet?
Frauen – insbesondere Schwangere und Frauen während und nach den Wechseljahren
Diabetiker
Menschen mit geschwächter Abwehr
(z. B. ältere Menschen)
Männer mit vergrößerter Prostata

Risikofaktoren für eine Blasenentzündung

Zu den Risikofaktoren für eine Blasenentzündung zählen zum Beispiel:

  • Geschwächtes Immunsystem (z.B. durch Stress)
  • Häufiger Geschlechtsverkehr („Honeymoon-Zystitis“)
  • Kälte (z.B. beim Sitzen auf kaltem  Steinboden)
  • Nasse Badesachen (Verdunstungskälte)
  • Übertriebene Intimhygiene (Schädigung der Vaginalflora, die eine natürliche Barriere gegen Krankheitserreger darstellt)
  • Schwangerschaft (Veränderter Hormonhaushalt führt zu einer Weitung der Harnwege, Keime können leichter aufsteigen)
  • Östrogenmangel während und nach den Wechseljahren

Krankheiten, Medikamente und Veränderungen der Harnwege

Weitere Faktoren, die eine Blasenentzündung begünstigen können, sind:

Wichtiger Hinweis:

Da Blasenentzündungen bei Männern auf eine Prostatavergrößerung hindeuten können, ist ein Arztbesuch bei ersten Symptomen anzuraten.

  • Diabetes mellitus
  • Unterdrückung des Immunsystems (z.B. durch Medikamente)
  • Harnstau oder Restharn (z.B. bei Prostatavergrößerung beim Mann, Harnsteine, Tumor; bei Blasenfunktionsstörungen etwa als Folge einer Querschnittslähmung)
  • Dauerkatheter (Katheterzystitis)
  • Bestrahlung (radiogene Zystitis)
  • Chemotherapie (Zytostatikazystits)

Sollten Blasenentzündungen immer wieder auftreten, ist es wichtig, nach der genauen Ursache der Infektion zu forschen. Eventuell liegt eine Grunderkrankung vor, die gezielt behandelt werden muss. So können bei Frauen zum Beispiel Erkrankungen der Eierstöcke oder der Gebärmutter wiederkehrende Blasenentzündungen verursachen.

Eventuell ist aber auch eine noch nicht restlos ausgeheilte bakterielle Infektion für die wiederkehrende Blasenentzündung verantwortlich.

Das könnte Sie auch interessieren:
Pflichttexte:

HEUMANN Blasen- und Nierentee SOLUBITRAT® uro:
Anwendungsgebiete: Zur Durchspülung bei entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege und als Vorbeugung bei Nierengrieß. Hinweis: Bei Blut im Urin, bei Fieber oder bei Anhalten der Beschwerden über 5 Tage ist die Rücksprache mit dem Arzt erforderlich.
Apothekenpflichtig

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Winthrop Arzneimittel GmbH, 65927 Frankfurt am Main. Mitvertrieb: Zentiva Pharma GmbH, 65927 Frankfurt am Main. Stand: Oktober 2014 (SADE.PEXT.16.04.0907)
Diese Seite richtet sich nur an Interessenten aus Deutschland.