Blasenentzündung beim Mann

Blasenentzündung beim Mann

Blasenentzündungen bei Männern sind häufig Folge von Prostataleiden.

Die Blasenentzündung ist primär ein Frauenleiden. Doch auch wenn Männer eher selten erkranken – die Blasenentzündung beim Mann ist nicht ausgeschlossen. Vor allem Männer über 50 sind betroffen. Denn die Blasenentzündung bei Männern ist meist Folge eines Prostataleidens, insbesondere einer Entzündung der Prostata. Insofern gilt: Sollten Männer Symptome der Blasenentzündung bei sich bemerken, ist zur Abklärung der Ursachen ein Arzt aufzusuchen.

Blasenentzündung bei Männern: Meist Folge von Prostataleiden

Männer haben eine längere Harnröhre als Frauen und sind daher grundsätzlich weniger durch aufsteigende Keime in die Blase gefährdet. Dennoch ist eine Blasenentzündung beim Mann grundsätzlich möglich. Sie wird begünstigt durch Faktoren wie Unterkühlung und Abwehrschwäche. Auch bei einem schlecht eingestellten Diabetes mellitus kann es häufiger zu Harnwegsinfekten kommen. Die Hauptursache für eine Blasenentzündung beim Mann ist allerdings ein Prostataleiden. Dies erklärt auch, warum die Blasenentzündung bei Männern meist im Alter über 50 auftritt.

Bei einer gutartigen Vergrößerung der Prostata (Prostataadenom) kann es zu einer Störung des Harnabflusses kommen. Der verbleibende Restharn in der Blase bietet einen idealen Nährboden für Bakterien – die Blasenentzündung ist vorprogrammiert.

In den meisten Fällen liegt allerdings als Ursache der Blasenentzündung beim Mann eine akute oder chronische Prostataentzündung (Prostatitis) vor, die durch Bakterien, Viren oder auch Pilze ausgelöst werden kann. Auch eine Verengung der Harnröhre spielt bei der Entstehung der Prostataentzündung eine Rolle.

Symptome und Warnsignale: Wann zum Arzt?

Insbesondere für Männer über 50 gilt: Sollten Symptome einer Blasenentzündung wie zum Beispiel starker Harndrang, Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen oder auch Blut im Urin auftreten, ist ein Arzt (Urologe) zur Abklärung der genauen Ursachen zu Rate zu ziehen.

Auch bei Symptomen, die auf eine Prostataentzündung hindeuten können, ist ein Arztbesuch ratsam:

  • Schmerzhaftes, brennendes Wasserlassen
  • Verringerte Urinmenge
  • Starker Harndrang
  • z.T. schmerzhafter Stuhlgang, Schmerzen im Dammbereich
  • schmerzhafter Samenerguss (selten)
  • Fieber und/oder Schüttelfrost bei einer akuten, bakteriellen Entzündung

Behandlungsoptionen

Sollte als Ursache der Blasenentzündung tatsächlich ein Prostataleiden ausgemacht werden, wird der Arzt eine gezielte Behandlung der Grunderkrankung einleiten. Bei einer Prostataentzündung beispielsweise erfolgt in der Regel die Gabe von Antibiotika und entzündungshemmenden Medikamenten. Unterstützend kann die Zufuhr von Wärme hilfreich sein.

Zur Behandlungsunterstützung der Blasenentzündung haben sich spezielle Blasen- und Nierentees zum Beispiel auf Basis von Goldrutenkraut und Birkenblättern bewährt. Sie unterstützen nicht nur das Ausspülen der Erreger aus dem Körper, sondern bekämpfen auch die Entzündung und den Schmerz. Gegebenenfalls ist auch die Einnahme von Antibiotika angezeigt.

Wichtig bei einer Blasenentzündung ist grundsätzlich: Viel trinken und darauf achten, den Unterleib warm zu halten!

Sie möchten mehr erfahren? Lesen Sie hier mehr über das Thema Hilfe bei Blasenentzündung.

Das könnte Sie auch interessieren:
Pflichttexte:

HEUMANN Blasen- und Nierentee SOLUBITRAT® uro:
Anwendungsgebiete: Zur Durchspülung bei entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege und als Vorbeugung bei Nierengrieß. Hinweis: Bei Blut im Urin, bei Fieber oder bei Anhalten der Beschwerden über 5 Tage ist die Rücksprache mit dem Arzt erforderlich.
Apothekenpflichtig

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Winthrop Arzneimittel GmbH, 65927 Frankfurt am Main. Mitvertrieb: Zentiva Pharma GmbH, 65927 Frankfurt am Main. Stand: Oktober 2014 (SADE.PEXT.16.04.0907)
Diese Seite richtet sich nur an Interessenten aus Deutschland.